Komitee 256

Schutz vor Naturgefahren

Protection against natural hazards

Scope:

Entwicklung von ÖNORMEN und ON-Regeln über präventive, temporäre oder permanente Maßnahmen zum Schutz vor den Naturgefahren Hochwasser, Muren, Lawinen, Steinschlag, Rutschungen und Erosion unter Beachtung der folgenden Aspekte: -Begriffsbestimmungen und Klassifizierungen; -Planungsgrundsätze und Schutzkonzepte; -Beschreibung und Quantifizierung der statischen und dynamischen Einwirkungen resultierend aus diesen Naturgefahren; -Anforderungen an und Prüfung von Produkten, die für Schutzbauwerke/-maßnahmen Verwendung finden; -Bemessungskonzepte und konstruktive Durchbildung von Schutzbauwerken; -Betrieb, Überwachung, Instandhaltung und Sanierung von Schutzbauwerken; -Leistungsverzeichnisse für Lieferungen und Leistungen (Produkte, Planung, Ausführung, Spezialbauleistungen) in diesem Bereich; -bauliche Gefahren/Risiko- und Sicherheitsplanung im Zusammenhang mit diesen Naturgefahren; -struktureller (baulicher) und planerische Gebäudeschutz (Objektschutz); -Analyse und Dokumentation von Naturereignissen (Katastrophen) und der verursachten Schäden bei Konstruktionen und Bauwerken; -Monitoring- und Frühwarnsysteme (Forecasting, Nowcasting) -Temporäre Schutzmaßnahmen.

Chair:

Florian Rudolf-Miklau , Dipl.-Ing. Dr.

Andreas Rischanek

Haben Sie noch weitere Fragen zu diesem Thema?

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Andreas Rischanek

Committee Manager
+43 1 213 00-504